Mittwoch, 6. Mai 2009

+++ Neue OPAL-Features seit heute online! +++



Mit dem heutigen OPAL-Update gingen die im NRW-Workshop vorgestellten Prio3-Features online:

1. E-Mail-Adresse vor Übernahme der Änderung verifizieren

Ändert ein Nutzer den Eintrag „E-Mail-Adresse“ in seinem Profil, so muss die neu eingetragene E-Mail-Adresse zunächst verifiziert werden. Zu diesem Zweck wird dem Nutzer mit dem Speichern der Änderung automatisch eine E-Mail inklusive Aktivierungs-Link an die neu eingetragene E-Mail-Adresse gesendet. Erst mit Klick auf diesen Aktivierungs-Link wird die neu eingetragene E-Mail-Adresse in OPAL übernommen. Wird der Aktivierungs-Link innerhalb von drei Tagen nicht genutzt, verfällt dieser und die bisherige E-Mail-Adresse bleibt bestehen. Die Verifizierung wird auch dann durchgeführt, wenn ein Benutzerverwalter die E-Mail-Adresse eines anderen Nutzers ändert.

2. E-Mail-Kopie an Absender

Jeder Nutzer kann beim Versenden von E-Mails über ein entsprechendes Kontaktformular in OPAL wählen, ob eine Kopie der Nachricht an seine in OPAL eingetragene E-Mail-Adresse versendet werden soll.

3. Auswahl von E-Mail-Adressen im Kontaktformular von Gruppen

Bislang konnten in Arbeitsgruppen sowie im Gruppen- und Rechtemanagement E-Mails nur an alle Betreuer und/oder Teilnehmer der jeweiligen Gruppe versendet werden. In den betreffenden Kontaktformularen können nun einzelne Betreuer und Teilnehmer der Gruppen als Empfänger selektiert werden.

4. "Beenden" eines Kurses

Auf der Detailseite von Kursen steht eine neue Funktion „Beenden“ zur Verfügung. Über den dort eingebundenen Assistenten können Kurse als beendet markiert werden, um den Kursteilnehmern mitzuteilen, dass der betreffende Kurs nicht länger betreut oder aktualisiert wird. Ein entsprechender Zusatz [beendet] wird dem Kurstitel vorangestellt. Sämtliche Kurskonfigurationen bleiben erhalten. Auch die Zugriffseinstellungen des Kurses werden nicht verändert. Optional können in Schritt zwei des Assistenten alle Katalogeinträge des Kurses gelöscht, alle Mitglieder von Lern- und Rechtegruppen aus diesen ausgetragen sowie in Schritt drei ein Text mit entsprechenden Informationen an die Kursteilnehmer per E-Mail versendet werden. Die Aktion „Beenden“ kann nicht rückgängig gemacht werden.

5. Funktionserweiterung der Testwerkzeuge Onyx und Elques

Die Funktionserweiterungen betreffen vorrangig das Autorenwerkzeug Elques. Für dieses wurde ein neuer Interaktionstyp „Matrix-Interaktion“ entwickelt. Sowohl dieser Interaktionstyp als auch Auswahl-Interaktionen können nun um Lückentextfelder (Texteingabe) ergänzt werden. Für alle Interaktionstypen wurde die Option „Antwort erzwingen“ hinzugefügt. Die Anordnung von Antworten in Auswahl-Interaktionen lässt sich nun variabel gestalten. Drei weitere wesentliche Features sind das Erstellen eines Feedbacks für Tests, das alternative Erstellen von Fragebögen sowie die in Elques integrierte Test- und Fragebogen-Vorschau. Der
Test-Player Onyx wurde entsprechend angepasst, um die o. g. Änderungen zu unterstützen.

Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit sehr gern an uns wenden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den neuen Funktionen!

Kommentare:

  1. Wie wärs denn wenn ihr endlich implementiert dass man den Zurückbutton verwenden kann? Das würde die grauenhafte Usability mal wirklich verbessern.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Herr Samal,

    vielen Dank für Ihr Feedback! Die Implementierung des Zurück-Buttons in OPAL ist auch für uns nach wie vor ein sehr wichtiges Thema. Wir stehen hierzu in engem Kontakt mit dem Hauptentwickler-Team der Lernplattform an der Universität Zürich und sind sehr um eine gemeinsame Lösung bemüht.

    Die Software-Architektur von OPAL ähnelt gängigen Desktop-Anwendungen wie Office, Bildbearbeitung usw. mit den Funtkionen "Rückgängig" und "Wiederherstellen". Die Verschmelzung dieser Funktionen mit den Browser-Funktionalitäten "Zurück" und "Vor" führt in OPAL nicht in jeder Situation zu einer eindeutigen Aussage, was z.B. beim Klick auf den Zurück-Button geschehen soll. Aufgrund der großen Vielfalt an Funktionen in OPAL wurden bislang noch nicht alle Navigationspfade identifiziert und das jeweilige Verhalten bei Verwendung der Brwoser-Navigation entspechend definiert. Erste Weiterentwicklungen zu diesem Thema wurden bereits begonnen. Wann der Zurück-Button vollständig in OPAL implementiert sein wird, steht derzeit noch nicht fest. Wir informieren an dieser Stelle natürlich jederzeit sehr gern über den aktuellen Stand der Arbeiten.

    Mit besten Grüßen
    Sven Morgner
    für das Team der
    BPS Bildungsportal Sachsen GmbH

    AntwortenLöschen
  3. Generell sollte dieses gesamte, recht unglückliche System auf gängige Standards getrimmt werden. Denn im aktuellem Zustand ist Opal im Gegensatz zu Office&Co keinesfalls per Tastatur zu steuern.
    Oder aber man orientiert sich an der bunten Web 2.0 Welt und ermöglicht Drag&Drop (zB wäre es sehr schön, wenn man Gruppen direkt in der Reiterzeile ablegen könnte)

    Achja Tabbedbrowsing ist auch so ein Ding, schon lustig, dass gesagt wird, das eben tabbed Browsing im Web2.0-Modus nicht geht...

    Mit freundlichen Grüßen
    Ein nutzer der froh ist, nur von einem Prof auf diese unglückliche Plattform gezwungen zu werden.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    vielen Dank auch für dieses Feedback. Die Weiterentwicklung der Lernplattform muss sich auch unserer Ansicht nach noch stärker an Usability-Standards orientieren. Die genannten Beispiele "Tastatursteuerung" und "Drag&Drop" sind bereits Bestandteil aktueller Entwicklungsprojekte und werden sukzessive in die Bedienoberflächen der Lernplattform integriert.

    Über weitere Entwicklungsvorhaben können sich interessierte Nutzer jederzeit auch auf den Webseiten des Basissystems OLAT informieren:

    http://www.olat.org

    Sowohl auf den dort verlinkten Mailing-Listen als auch im Entwickler-Tool JIRA können alle aktuellen und geplanten Vorgänge verfolgt werden. Darüber hinaus können der Entwickler-Community jederzeit Anmerkungen und Vorschläge unterbreitet werden. Sehr gern nehmen natürlich auch wir diese Anregungen auf und bringen diese in die Entwicklergemeinschaft ein. Auf welche Weise sich die sächsischen Nutzer der Lernplattform in den Entwicklungsprozess einbringen können, werden wir in Kürze hier im Blog noch einmal ausführlich beschreiben.

    Beste Grüße
    Sven Morgner
    für das Team der
    BPS Bildungsportal Sachsen GmbH

    AntwortenLöschen